Besuch aus Singapur – BJJ verbindet

Müssen wir mal ganz kurz erzählen: heute hatten wir wieder Besuch aus der Ferne. Luke aus Singapur bereist Europa und wollte dringend mal ne Runde in Heidelberg rollen. Kein Ding bei uns, wir haben gerne Gäste! Gute Reise!


Robert aus Kanada auf Durchreise bei uns

Heute hatten wir weitgereisten Besuch aus Kanada. Rob ist auf Globetrotter-Weltreise und hat uns einen Besuch abgestattet. Am Mittwoch reist er weiter Richtung Osten und erlebt dort hoffentlich neue, aufregende Dinge! Wenn ihr mal auf Reisen seid, kommt einfach vorbei zum Training. Wir freuen uns!


Jiu Jitsu lügt nicht

BJJ lügt nicht, leider, könnte man meinen. Es gibt viele verschiedene Kampfsportarten, die es dem Ausübenden erlaubt, sich ganz einfach in seiner Soße wohlzufühlen. Da geht man dann mal hin und macht 5 halbwegs ordentliche Judorollen, unterhält sich ein bisschen, 3 Handhebel und ein paar Schläge gegen Pratzen. Die fehlende Form der direkten Auseinandersetzung gibt einem ein bestimmtes Wohlgefühl, dass man mit sich nach Hause tragen kann.

Beim Brazilian Jiu Jitsu ist es leider zum Glück anders, und das stellt auch wohl eine der größten Hürden für die Trainierenden dar. Bei uns gibt es 50% der Zeit Sparring. Nicht allzu ungewöhnlich, einige in der Gegend sparren weniger, aber bei uns gehört das eben dazu. Und da kommt der casus knacktus. Sobald das Sparring los geht, geht es lediglich darum zu zeigen, was man bereits erlernt hat und wie man mit dem anderen und vor allem mit sich selbst umgeht. Man wird quasi blank gezogen und muss sich ohne angezogene Handbremse zeigen. Bist du heute scheisse, dann merken das deine Partner. Hast du wenig Zeit und Energie investiert, dann kommt das in genau diesen ca. 45 Minuten zu Tage. Die sich zeigende Herausforderung ist für uns Sportler dabei ganz unterschiedlich. Die Blau-, Lila- und weiteren Gurte haben bereits eine andere Trainingsmentalität gewonnen, ihnen geht es um Entwicklung, Verausgabung, gezieltes Training. Für viele Neulinge aber geht es um: wer tapped wen, wer tapped mich, wen kann ich tappen? Da aber ein Neuling noch wenig Übersicht und Erfahrung hat, wird es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit darauf hinaus laufen, dass er selbst oft am schlechteren Ende einer Sparringsrunde ist. Erstens ist das aus Erfahrung normal und zweitens ist das auch völlig okay. Die Problematik ist dabei die Erwartungshaltung von Weißgurten. Wir haben Leute gesehen, die sich nach wenigen Trainingseinheiten nicht wieder haben blicken lassen, denn man wurde ja andauernd getapped und man hatte nie eine Chance. Offensichtlich ist das so, denn viele die sich auf der Matte tummeln tragen vielleicht den gleichen, weißen Gürtel, haben aber viel mehr Zeit und Energie investiert. Ein Weißgurt tummelt sich in der Regel 2-3 Jahre in dieser Kategorie, bevor er graduiert wird. 2-3 Jahre, 3x pro Woche á mindestens 90 Minuten. Wie man sieht: alles ganz normal. Nur fürs Ego leider nicht so sehr verträglich.

Es wird häufig geschrieben: lass dein Ego an der Tür wenn du rein kommst. Aber das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Dadurch, dass wir im Oktober mit vielen neuen, begeisterten Menschen angefangen haben zu trainieren, zeigt sich folgende Entwicklung. Es gibt die Leute, die die Arschbacken zusammen gekniffen haben und durch die harte Anfangszeit gegangen sind. Die haben nun ungefähr ein halbes Jahr Training auf der Habenseite. Diese Leute sagen selbst: „ich merke, da passiert was.“. Diese Leute werden weniger gesweept, bekommen weniger submissions ab, können sich gegen pure Neulinge auf einmal recht unproblematisch im Sparring verhalten und diese kontrollieren. Sie sehen ihren eigenen Progress, der offenkundig da ist, auch wenn es viel Energie und Zeit gekostet hat. Und dann gibt es die, die nach wenigen Trainingseinheiten und vielen Wochen meinen, sie hätten es nicht drauf. Verglichen mit den anderen Teamkameraden, die vielleicht zur gleichen Zeit anfingen, aber viel mehr trainiert haben. Klar klafft die Schere der Progression auseinander nach 6 Monaten, ungeachtet von persönlicher Begabung.

Steckt den Kopf nicht in den Sand. Jiu Jitsu ist sehr kompliziert, sehr tiefgehend und es erfordert Durchhaltevermögen. Niemand mag es, jede Woche eingetütet zu werden, aber das ist eben das, was es im BJJ ist. Am Anfang steht man am Ende der Nahrungskette und „darf“ viel „lernen“. Nach einigen Monaten sieht es dann anders aus. Plötzlich sieht man, dass man sich entwickelt hat. Investiert die Energie und die Zeit, wenn ihr Freude an diesem Sport findet. Denn von einmal Training pro Woche passiert im Jiu Jitsu ziemlich wenig. Geht zu 3 Trainingssessions, testet euch, schaut was mit euch geschieht. Interessiert euch, seid neugierig, fragt Fragen. Trefft neue Leute, rollt mit allem und jedem und drillt Positionen. Erwartet, dass sich harte Arbeit auszahlt. Denn das ist der springende Punkt. Nicht nur im Jiu Jitsu, aber ganz besonders auch hier.

Oss!


Heute 31.5. und Freitag 2.6. regulär Training

Die Baumaßnahme in der Halle wurde erfolgreich beendet. Am heutigen Mittwoch und am kommenden Freitag findet das Training regulär statt. Danach schließt die Stadt alle Sportstätten in Heidelberg für die gesamten Pfingstferien. Unsere Sportler können derweil in der SRH bei Team Choco Heidelberg trainieren. Bei Fragen meldet euch telefonisch bei Ben (unter Kontakt).


Grandios gelaufen: BJJ Seminar mit Douglas Mayer

Am gestrigen Samstag fand bei uns das BJJ Seminar mit Professor Douglas Mayer statt. Von 12 bis 15:30 brachte Douglas uns seine Version des DeLaRiva Spiels mit, was uns viele Einblicke ermöglichte. Die gezeigten Details bei diesen Bewegungen waren aufschlussreich und schlichtweg fantastisch. Die Rückmeldungen unserer Sportler waren durchweg positiv. „Gut aufbereitet, vor allem sinnvoll und nachvollziehbar“. Andere freuten sich über die neuen, kleinen Feinheiten, die man von bereits bekannten Bewegungen sehen konnte. Zum großen Finale gab es noch eine Rollsession, in der jeder einmal erfahren durfte, wie groß die Unterschiede zwischen blue und purple belts zu einem gestandenen black belt sind. Sehr beeindruckend!

Douglas wird wieder kommen in diesem Jahr. Wir werden euch rechtzeitig informieren.

Bedanken möchten wir uns bei allen Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung in Form von Kuchen, Obst und sonstigen Leckereien. Oss!


BJJ Seminar mit Douglas Mayer (Ataque Duplo Hannover/Icon BJJ)

Am 13.5. findet bei uns von 12:00 – 15:30 Uhr ein BJJ Seminar statt. Professor Douglas Mayer besucht uns in Heidelberg. 100% BJJ für läppische 15€ (einfach am Seminartag mitbringen). Bring deinen Gi mit. Der Erlös geht in die Reisekostenkasse. Für Basisverpflegung am Seminartag ist gesorgt (belegte Brötchen, ekelhaft ungesunde Backleckereien). Offen für alle interessierten Sportler (bringt einen Freund oder eine Freundin mit!).

 


BJJ AC Ziegelhausen im BJJ Globetrotters Newsletter mit einem Interview

Wir haben die Ehre im aktuellen BJJ Globetrotters Newsletter mit einem Interview aufzutauchen. Darin geht es um das Was und Wie im BJJ AC Ziegelhausen. Leider zum Glück auf Englisch, viel Spaß beim Lesen!

—-

BJJ Globetrotters affiliated Academy in Focus: Ziegelhausen Gym, Heidelberg, Germany

„Oh yeah, there´s one challenge: telling the guy who always comes to train for free that he should help sweep the mat space! If anyone has any tips, please email us.“
Benjamin Schuster, Jiu Jitsu problems…

The featured gym of this month is taking us to Heidelberg in Germany, where Benjamin is running a small gym with a group of fellow enthusiasts. The range between 5-15 people training now, which is pretty well done given that they started with 2 guys on a wonderful autumn day back in November 2016. Since then it’s been growing constantly, purple belt being the highest rank currently.

Name: Ben

Age: 36

Belt: blue

Profession: school teacher

How many years in BJJ: 5

Where do you live: Neckargemünd, right next to Heidelberg

Where are you originally from: A small town called Lorse in northern Germany.

Hi Ben, so as I understand it you started this small gym, correct?
The BJJ group was founded by me with the help of my buddy Herman Sloot, a funny and very clever Dutchman. Haven´t seen him fly, so not sure if that analogy works with him.

Please tell us the story of how your gym came into existence
I was looking for a cool location that didn´t require long drives, as I had been driving the wheels off my car since I moved to the Heidelberg region. I would travel between 25 and 60 minutes one way for training sessions. I had to get rid of that because it was too time consuming. I teamed up with my friend Herman and we checked out a few locations until we had the chance to speak to the local Heidelberg wrestling club called AC Ziegelhausen. Long story short, I told them I wanted to train Jiu Jitsu in their room and they were happy to source some new members for their club. Win win!

Since it´s a part of a club it doesn´t come with the financial aspect of running a big gym. We just get together, train, have fun, smash and talk shit. Oh yeah, there´s one challenge: telling the guy who always comes to train for free that he should help sweep the mat space! If anyone has any tips, please email us.

Tell us about the people that train in the gym and why they train?
It´s a pretty wild mix, some days we´re 50/50 on men and women. That´s something special because usually you see the odd woman in a BJJ group. We have had some really cool ladies since we started and they dragged their martial arts friends to training, so that´s probably the reason there are more-than-usual women at our place. Age wise it´s a wide range from 18 to 47. Many have a material arts background, some standup fighters from Kickboxing, others from self-defense Ju Jutsu or such wild things. They all love BJJ and are positive people, that´s the most important part

So, why do they train, you ask….Good question! Some just want to be properly mistreated a few times a week… It´s like in many clubs, you´ll find lots of reasons for people training. Some like combat, others like the social factor, again others want to drop weight and stay/get in shape.

How do you see the future for BJJ in your area?
Right now Jiu Jitsu is quite popular. I would say if you want to train a martial art and like everything that comes with budo sports, BJJ is the one to choose. There are a few options in Heidelberg, our club in Ziegelhausen and then of course our friends at Team Choco, who train at SRH sports campus. There are other places as well in the area, so the options of finding the right spot for yourself are good. Some people don´t get along, but that´s likely because they have to make a living off running a gym.

The area we live in is not heavily populated (Heidelberg has 150000 inhabitants, Mannheim has 350000), and finding customers for martial arts training can be challenging apparently. We try to keep it simple and fun with an open door policy, because we just want to train and don´t aim at financial aspects. There are quite a few tournaments in southern Germany, so there´s certainly no complaining about that. In general I think it´s a really cool place to be and it will likely grow a little more.
Thanks Ben, sounds like an awesome place you have there. And maybe we should remind the reader that we have indeed made your potential visit to Heidelberg all that easier. How? Check out our fall camp in Heidelberg!