Turnierbericht BJJ IPC 2018

Die Tage und Wochen des Sommers verstrichen. Die Tristesse des Lebens umschlang den Alltag. Die Bäume waren grau und die Umwelt leblos. Doch dann geschah es: es war competition time! Am Freitag machten wir uns auf den Weg nach Hannover um am BJJ International Pro Classic 2018 teilzunehmen. Der road trip an einem Freitag die A5 und A7 hinauf in den Norden zeigte gewiss: willsu auf nen Wettbewerb am Freidach faaahn, brauchsu Zeit auf die Auddobaaahn. Ein epischer Apple-Cheesecake-Crumble-Kuchen entschädigte im hannoverschen Höger´s Restaurant dann für die Arschplattsitzerei im Auto. Bei unseren Freunden von Ataque Duplo Hannover fanden wir abends Unterschlupf und konnten den doch wohlverdienten Schlaf antreten. Am Turniertag zeigte sich uns ein schönes Bild. Die Orga hatte eine übersichtliche und strukturierte Software von Smoothcomp im Einsatz, die in Echtzeit die brackets auf Monitoren anzeigte. Zudem konnte man auf der Wettbewerbsseite von Smoothcomp stets schauen, ob sich der Zeitrahmen nach hinten verschoben hatte. Kein nerviges „wann sind wir dran? Wo kämpfe ich?“. Absolut professionell. So war an der Orga für den Vormittag auch ein Haken dran und wir konnten im mit knapp 200 Kämpfern bestückten Feld loslegen. Den Anfang machte Ben in der Klasse male/adult/-94kg. Den ersten Kampf konnte er 13-0 für sich entscheiden. Paarung Nummer zwei war ein kurzes Intermezzo, er konnte seinen Widersacher via armbar tappen. Im Finale unterlag er durch armbar, so dass Silbermetall seins war. Die Teilnahme an der open class blieb ihm trotz Podium leider verwehrt, da eine kürzlich zugezogene Knieverletzung ihr Veto einlegte. So war mehr Platz für die Mädels. Mina hatte in Runde 1 der Kategorie female/adult/-58kg ein Freilos und durfte im Finale zeigen, wie sehr sich der immens gesteigerte Trainingsaufwand der letzten Wochen lohnte. Das Finale entschied sie nach Schiedsrichterentscheidung für sich und gewann somit ihre erste Goldmedaille! Ein großartiger Moment. In der open class dominierte sie ihre Gegnerin mit 11-0 nach Punkten, musste dann aber geschlagene 6 Sekunden vor Schluss via choke tappen. Eine unglaubliche Wendung in einem souverän geführten Kampf, aber shit happens. So isses.

Für Sara ging es in der Gewichtskategorie female/adult/-64kg aufgrund weniger Anmeldungen direkt ins Finale. Hier hatte sie nach 6 Minuten das Nachsehen und verlor knapp nach Punkten. Somit durfte sie eine Silbermedaille mit nach Heidelberg nehmen. In der open class der blue und purple belts schied sie in der ersten Runde aus, das scoreboard zeigte 0-17. Klingt heftig, sah aber von aussen bei weitem nicht so eindeutig aus.

Ivana, als seelischer Support mitgereist, wurde kurzerhand zur Medaillenfee befördert und erledigte ihren Job hervorragend, indem sie viele Männer mit ihrem großen Lächeln glücklich die Medaillen überreichte. Guter Job, 1 Streifen dafür, bäm.

Was wir mitnehmen ist, dass es ein tolles Wochenende war mit vielen freundlichen, lustigen und herzlichen Leuten. Vielen Geschichten, leckerem Essen, schönen Perspektiven für die kommenden Trainingswochen. Jeder Kämpfer hat nun wieder frische Eindrücke gewonnen um seinen Weg weiter zu gehen.

Danke fürs Lesen, wir sehen uns auf der Matte. Oss!